Oktober 2019

Oktober

» Rückseite anzeigen «

Sie freuten sich, dass die Wogen sich legten, und er führte sie in den ersehnten Hafen.
Psalm 107,30

Als Kind war ich alles andere als seefest. Mir wurde schon bei einer längeren Autofahrt übel und, wenn ich festen Grund verlassen musste, war es überhaupt vorbei. Keine guten Voraussetzungen, wenn unser jährlicher Sommerurlaub eine mehrtägige Autoreise und zwölfstündige, nächtliche Schiffsfahrt nach Schottland umfasste. – So erinnere ich mich gut an eine Überfahrt, wo ein etwas stärkerer Wellengang die Autofähre ins Schwanken brachte. Nach einer unruhigen Nacht war am nächsten Morgen meine Erleichterung unbeschreiblich groß, als ich an Deck ging und den ersehnten Hafen sah. Natürlich ist dieses harmlose Erlebnis nicht vergleichbar mit Berichten von Schiffen, die in echte Seenot geraten sind. Die Erleichterung, den sicheren Hafen erreicht zu haben, ist aber dieselbe. Auch in unserem Leben, abseits der Wellen, wo wir glauben auf festem Grund zu stehen, werden wir manchmal überraschend von Stürmen erfasst, die uns durchschütteln. Die Frage, die sich uns stellt, ist, ob wir auf dieser stürmischen Lebensfahrt auch einen ersehnten Hafen ansteuern und die dortige Ankunft herbeisehnen? Für mich ist die Gemeinschaft mit meinem Schöpfer dieser ersehnte Hafen. Aus eigener Kraft, mit meinem Navigationsgeschick, könnte ich dieses Ziel jedoch nie erreichen und mein Boot würde auf der Reise in den Wellen versinken. Aber Jesus sagt uns im Neuen Testament, dass er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist und niemand zu Gott kommen kann, außer durch ihn. Er ist es, der in Ihrem Leben das Steuer übernehmen muss, damit Sie auch eines Tages den ersehnten Hafen zielsicher erreichen werden. Mit Jesus im Boot können Ihnen die Stürme des Lebens nichts anhaben.