Juli 2020

Juli

» Rückseite anzeigen «

Wer mich findet, der findet das Leben.
Sprüche 8,35

Viele Menschen suchen Glück, Liebe, Geborgenheit oder auch den Sinn des Lebens und haben die Hoffnung, das Gesuchte auch irgendwann zu finden. Auch Jesus sagte „Wer sucht, der findet“ und diese Aussage ist als Sprichwort in den Volksmund übergegangen. Was bedeutet es, wenn unser Bibelzitat verspricht, „das Leben“ zu finden? Das klingt doch gut – möchte nicht jeder echtes Leben haben, mitten im Leben stehen, sein Leben meistern? Unser Bibelvers stammt aus der Weisheitsliteratur des Alten Testamentes, einem Buch, in dem es um praktische Lebensweisheit geht. Man findet hier eine ganze Menge an hilfreichen, moralischen und ethischen Anweisungen, die helfen sollen, weise zu handeln. Hier wird sogar aus der Sicht der Weisheit geschrieben, die Weisheit wird personifiziert. Und von ihr stammt die Aussage „Wer mich findet, der findet das Leben“. Wer also nach Weisheit sucht, der wird das Leben finden. Wie kommt es dazu? Eine weise Person macht sich Gedanken über ihre Herkunft und wo sie hingehen wird, überlegt, ob es einen Gott gibt und ob es dann nicht auch klug wäre, nach seinen Vorgaben zu handeln. Solche Gedanken führen zum Leben. Jesus spricht in Lukas 12 in einem Gleichnis von einem Mann, der nur an das Diesseits dachte und an seine Zukunft und ein Leben nach dem Tod keinen Gedanken verschwendete. Er kommt in dem Abschnitt nicht gut weg, wird sogar als „Narr“ bezeichnet, als äußerst unweise. Klug wäre es gewesen, seinen Blick über den Tod hinaus zu richten. So hätte er wohl, das wahre Leben gefunden.