August 2020

August

» Rückseite anzeigen «

Denn aus Gnade seid ihr gerettet worden durch den Glauben. Nicht aus eigener Kraft, sondern es ist Gottes Geschenk und nicht eure Werke.
Epheser 2,8

Unser Foto zeigt die drei Brücken über den Firth of Forth, einen Meeresarm bei Edinburgh. Seit der Fertigstellung der Eisenbahnbrücke im Jahr 1890, besteht an dieser Stelle eine direkte Verbindung zwischen Schottlands Hauptstadt und der gegenüberliegenden Halbinsel Fife. Mitte der 1960er-Jahre folgte dann die Forth Road Bridge für den Straßenverkehr. Aufgrund des gesteigerten Verkehrsaufkommens wurde 2017 eine dritte Brücke gebaut – die Queensferry Crossing. Diese Brücken ermöglichen den Reisenden eine direkte Verbindung über das trennende Meer, damit sie ihr gewünschtes Ziel sicher erreichen können. Auch in unserem Leben gibt es ein unüberwindbares Hindernis. Der Mensch ist von seinem Ziel, seiner eigentlichen Bestimmung, der ewigen Gemeinschaft mit seinem Schöpfer, getrennt. Die Bibel nennt den Grund dieser Trennung Sünde. Seit dem Ungehorsam der ersten Menschen im Garten Eden, ist die direkte Verbindung zwischen Gott und Mensch unterbrochen und Gemeinschaft ist nicht mehr möglich. So brauchen auch wir eine Brücke, die diesen Abgrund der Trennung überwinden und den Weg zum Ziel wiederherstellen kann. Im Neuen Testament schreibt Paulus einmal: „Es gibt nur einen Gott und nur einen Vermittler zwischen Gott und den Menschen: Das ist Christus Jesus, der Mensch geworden ist.“ Er wurde durch seinen Tod und seine Auferstehung für uns zu einer sicheren Brücke ins ewige Leben, weil er die Sünde überwunden hat. Nicht unsere eigenen Errungenschaften, Bemühungen oder Werke bringen uns ans Ziel, sondern allein das Geschenk der Versöhnung aus unverdienter Gnade ermöglicht es jedem, der es im Glauben annimmt, das Unüberwindbare doch zu überwinden.