Februar 2020

Februar

» Rückseite anzeigen «

Größere Liebe hat niemand als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde.
Johannes 15,13

Die Rose gilt seit dem Altertum als Symbol von Liebe, Zuneigung und Freundschaft. Sie ist die bekannteste, meistgekaufte und meistverschenkte Blume. Keine andere signalisiert ein stärkeres Gefühl der Zuwendung und Verbundenheit. Dieselbe Rose birgt aber auch eine ganz andere Art von Symbolik. Ist sie doch auch mit der Vorstellung von Schmerz verbunden: Stechende Dornen, ihre oft blutrote Farbe und das schnelle Verwelken ihrer Pracht als Sinnbild für Vergänglichkeit und Tod. In ähnlicher Weise liegen Liebe und Tod auch in dem zitierten Bibelvers aus Johannes 15 sehr eng beisammen. Jesus definiert hier die größte Liebe als eine selbstlose Liebe, die bereit ist für einen Freund das höchste aller Opfer, das eigene Leben, zu geben. Das Ideal freundschaftlicher Liebe und Treue inspiriert seit jeher Dichter und Schriftsteller. Seinen Höhepunkt findet es aber in dem vollkommensten Ausdruck der Liebe, den diese Welt jemals gesehen hat: Als Jesus am Kreuz von Golgatha sein sündloses, vollkommenes Leben hingab. Er tat er es aufgrund der tiefen Sehnsucht nach einem Weg der Versöhnung zwischen dem Menschen und seinem Schöpfer. So lernen wir in Jesu Tod und Auferstehung eine Liebe kennen, die mehr zu opfern bereit ist als jeder Mensch es könnte. Paulus erklärt im Römerbrief, dass Gott seine Liebe darin erwiesen hat, dass „Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren“ und nichts von ihm wissen wollten. Jesus Christus gab sein Leben als Lösegeld, damit wir uns jetzt durch den Glauben an ihn zu Freunden Gottes zählen können! Haben Sie die Liebe Gottes und sein Geschenk der Versöhnung in Ihrem Leben schon kennengelernt?